Ehekrise bewältigen

Ehekrise bewältigen – So machen Sie es richtig – Beste Tipps

Beim Thema Ehekrise bewältigen, fällt jedem sofort das verflixte siebente Jahr ein. Doch die Probleme beginnen zu den unterschiedlichsten Zeiten. Teilweise stellt man schon kurz nach der Trauung fest, dass es ein Fehler war. Andere Paare sind schon Jahrzehnte zusammen und plötzlich klappt es nicht mehr so richtig.

Der kleine Ratgeber soll helfen, zu erkennen, was die Ursache ist, und unterbreitet Vorschläge, wie Sie die Ehekrise bewältigen können.

Ehekrise bewältigen – Fakten und Zahlen zur Ehe

Zu Beginn ist es eine Verliebtheit, die entweder wieder zum Erliegen kommt oder in tiefe Liebe übergeht. Vor einem Treffen schlägt das Herz bis zum Hals, ständig kreisen die Gedanken um den Partner. Es werden keine negativen Eigenschaften festgestellt und wenn doch, überwiegen die positiven Aspekte für eine dauerhafte Beziehung.

Doch die Verliebtheit endet nach einer Zeit von 3 bis 18 Monaten. In dieser Zeit lässt sich das verliebt sein sogar im Blut nachweisen. Dort ist es ein angestiegener Level der Hormone, aber auch die psychologischen Folgen sind nicht zu übersehen. Nach dieser Zeit kann die tiefste Zuneigung zu einem Menschen bleiben. Das ist der Grund, weshalb viele beschließen, die Ehe einzugehen.

Werden in Deutschland im Jahr 2014 rund 386.000 Ehen geschlossen, wird davon fast jede zweite Ehe wieder geschieden. Tendenz steigend. Die Statistik sagt, dass es im Jahr 84.674 Ehescheidungen Gabe. Die Ehekrise bewältigen konnten auch viele Paare in den folgenden Jahren nicht. Aktuelle Zahlen besagen, dass es im Jahr sogar rund 166.000 Ehescheidungen gab.

Eine Ehekrise bewältigen ist den meisten Paaren viel zu anstrengend. Handelt es sich nicht um finanzielle Gründe, weshalb eine Ehe nicht geschieden wird, wäre die Scheidungsrate noch viel höher.

Ehekrise bewältigen – Gründe für Ehekrisen

Die Ehekrise bewältigen können Sie nur, wenn Sie die Ursachen kennen. Sie werden erstaunt sein, was alles für eine Ehekrise verantwortlich sein kann. An erster Stelle ist die mangelnde Kommunikation zwischen den Ehepartnern zu nennen. Eine Ehekrise bewältigen können Paare, die schon sehr lange verheiratet sind besser als relativ Jungvermählte.

Das ist darin begründet, dass sie in ihrem gemeinsamen Leben schon viele Höhen und Tiefen durchgestanden haben. Eine Ehekrise bewältigen konnten sie schon, ehe sie sich richtig manifestiert hat.

Ein Punkt welcher vor allem die männlichen Partner der Beziehung ist in der Midlife Crisis zu sehen. Obwohl diesen Lebensabschnitt auch Frauen durchleben, ist er bei den Männern ausgeprägter. Sie tritt meist zwischen dem 40. bis 50. Lebensjahr auf.

Obwohl im Leben eigentlich alles optimal läuft, bekommen sie eine Art Torschlusspanik, dass bergab geht. Diese Zeit ist gefährlich und führt meist zu einer Ehekrise. Um diese Ehekrise bewältigen zu können, sollte auf die ersten Zeichen geachtet werden. Nun gilt es, die Ehe noch einmal richtig in Schwung zu bringen.

Ohne den anderen einzuengen, sollten gemeinsame Unternehmungen die Antwort sein. Ein romantisches Wochenende wäre eine Variante. Gemeinsam sind neue Ziele in der Ehe abzustecken.

Das verflixte 7. Jahr hat eigentlich relativ wenig mit der Jahreszahl zu tun, sondern damit, dass die Zahl sieben vielen nicht Gutes verheißt und zum anderen sind nun oftmals mehr nachteilige Eigenschaften als Positives beim Partner zu entdecken.

Vorbeugen ist also besser, als eine Ehekrise bewältigen zu müssen. Der Austausch der Zärtlichkeiten darf nicht zu kurz kommen. Am Frühstückstisch sollte die Zeitung nicht wichtiger sein als ein gemeinsames Gespräch. Wenn der Partner nicht das Gefühl hat, kaum noch wahrgenommen zu werden, wird es gar nicht erst dazu kommen eine Ehekrise bewältigen zu müssen.

Ehekrise bewältigen – Romantik im Beziehungsalltag

Es ist kaum zu vermeiden, dass sich in der Ehe früher oder später der Alltag einschleicht. Die Beziehungen leiden darunter, man lebt sich auseinander und es zum zur Ehekrise.

Diese Ehekrise bewältigen ist oft gar nicht erforderlich, wenn die Anzeichen frühzeitig erkannt werden. In langen Partnerschaften werden die einst so geliebten positiven Eigenschaften des Partners nicht mehr so wahrgenommen werden. Sie sind inzwischen zur Selbstverständlichkeit geworden.

Die Ehekrise bewältigen beginnt damit, dem Partner verstärkt Aufmerksamkeit zu schenken. Dabei kann speziell wieder öfter auf seine Wünsche eingegangen werden. Oft reicht es schon, ein wenig mehr Zeit miteinander zu verbringen und einander zuzuhören.

Eine Ehekrise bewältigen sollte vorsichtig angegangen werden, vor allem dann, wenn der Partner plötzlich wieder ein kleines Präsent außer der Reihe oder einen Strauß Blumen ohne besonderen Anlass. Manchmal ist es keine Hilfe bei der Ehekrise bewältigen, sondern schürt das Misstrauen und die Eifersucht.

Ein besseres Rezept, die Ehekrise bewältigen zu können, ist ein gemeinsamer harmonischer Abend. Vor der Planung sollten Sie sich aber vergewissern, dass nicht ausgerechnet an diesem Abend der Partner schon etwas anderes unternehmen will. Ist das nicht der Fall, kann ein leckeres Abendessen der Beginn eines romantischen Abends werden. Zusammen einen Film anschauen, an den gemeinsame positive Erinnerungen geknüpft sind bei einer dazu passenden Atmosphäre, könnte der richtige Schritt für die Ehekrise bewältigen sein.

Ehekrise bewältigen – Trennung auf Zeit

Für das Problem Ehekrise bewältigen wird oft als Patentrezept eine Trennung auf Zeit empfohlen. Doch Vorsicht, hier ist das Für und Wider genau abzuwägen. Eine Trennung auf Zeit bietet einige Vorteile. So zum Beispiel:

a) Tägliche Streitigkeiten haben ein Ende
b) Mehr Zeit für sich zu Problembewältigungen haben.
c) Vorteile der Partnerschaft werden erkannt
d) Es wird klar, wie wichtig einem der Partner wirklich ist.

Aber ebenso viele Nachteile kann eine Trennung auf Zeit mit sich bringen. Hierfür einige Beispiele:

a) Der Riss in der Ehe wird tiefer.
b) Positive und negative Eigenschaften des Partners werden aufgewogen, wobei die Negativen überwiegen.
c) Das eigentliche Problem kann nicht aufgearbeitet werden.
d) Man stellt fest, dass man ohne den Partner besser dran ist.
e) Es findet sich eine andere Person, zu der sich Gefühle entwickeln.

Wer sich als beim Ehekrise bewältigen zu diesem Schritt entscheidet, muss mit dem Partner zuvor klare Regeln für die Trennungszeit definieren. Hierzu sollten unbedingt gehören:

1. Ziel der Trennung: Ehekrise bewältigen
2. Dauer der Trennung: mindestens 6 Wochen aber nicht länger als 6 Monate
3. In der Trennungszeit Kontakt miteinander pflegen.
4. Kontakt zu den Kindern absprechen.
5. Flirt mit Personen anderen Geschlechts regeln.

Viele Paare haben beim Ehekrise bewältigen mit diesem Rezept gute Erfahrungen gesammelt. So haben bemerkt, dass das Herz für den anderen doch noch viel empfindet. Sie sind froh, wenn die vereinbarte Zeit endlich vorüber ist. Es ist für sie wie ein Neuanfang. Dazugehört aber auch, dass alte Streitigkeiten der Vergangenheit angehören und nicht mehr thematisiert werden. Sollte dieser Weg der richtige gewesen sein beim Ehekrise bewältigen, halten Sie das neu gewonnene Glück mit beiden Hände fest und pflegen künftig die Partnerschaft intensiver.

Ehekrise bewältigen – Eheberatung

Paare die feststellen müssen, dass sie bei der Ehekrise bewältigen, nicht mehr ohne Hilfe von Außenstehenden zurande kommen, sollten die Paartherapie, sprich die Eheberatung, nutzen. Doch ehe sie sich dies eingestehen, ist es oft schon fast zu spät. Einer Umfrage zufolge haben rund 80 Paare, die sich scheiden lassen, eine derartige professionelle Hilfe nicht in Anspruch genommen.

Die Erfolgsquote einer Eheberatung wird mit 2/3 angegeben. Sie könnte wesentlich höher sein, wenn früher der Weg zur Paartherapie gefunden würde, so die Aussagen. Die Ehekrise bewältigen mit diesem Instrument, kann zu einer Verbesserung von 50 bis 80 % führen. Es ist aber kein Freibrief für künftig auftretende Eheprobleme.

Vier Eckpfeiler der Eheberatung:

1. Gesprächsführung nach Carl Rogers
2. Techniken der Mediation
3. Rollenspiele
4. Kommunikationstraining

Eine Ehekrise bewältigen funktioniert meist, indem miteinander geredet wird. Dabei die diversen Problematiken herausgearbeitet. Aufgedeckt werden durch die erfahrenen Psychologen die Ursachen, die verdeckten Erwartungen und die festgefahrenen Einstellungen. Also beginnt jede Eheberatung oder auch Paartherapie mit einer Analyse, ehe es daran geht, die Probleme zu beseitigen.

Jeder muss sich im Klaren sein, dass es nicht mit einer Sitzung getan ist. Die Probleme sind nach und nach entstanden und müssen nur auch mit Offenheit, Geduld und Ruhe wieder beseitigt werden. Die offenen Gespräche zwischen den Ehepartner können den Alltag, das Sexualleben oder andere Bereiche betreffen.

Der Therapeut, der diese Gespräche begleitet, greift auch ein und hakt nach. Sein Ziel ist es einen gemeinsamen Nenner für beide Parteien herauszukristallisieren, bei dem beide das Gefühl haben die Ehekrise bewältigen zu können.

An der Zeit ist es eine Eheberatung aufzusuchen, wenn es in der Partnerschaft immer häufiger zum Streit kommt. Einer der Partner oder auch beide Partner fühlen sich eingeengt und haben keinen Freiraum mehr. Das Vertrauen zu dem Partner ist gesunken oder gänzlich verschwunden.

Es kann auch sein, dass sie die Ziele innerhalb der Partnerschaft gegensätzlich entwickeln. Werden die Zärtlichkeiten in der Partnerschaft weniger und der Sex ist eigentlich nur noch eine Pflichtübung, dann ist es höchste Zeit Hilfe zu suchen, um die Ehekrise bewältigen zu können.

Erfolg oder Misserfolg einer Eheberatung

Die innere Einstellung ist die Basis, dass eine derartige Therapie von Erfolg gekrönt ist. Wer grundsätzlich nicht bereit ist, offen einer neutralen Person seine Probleme anzuvertrauen, blockiert den Ansatz der Hilfe und ein Erfolg ist eher unwahrscheinlich. Es muss bis zum gewissen Grad eine innere Überzeugung und ein fester Wille vorhanden sein, wenn man sich entschlossen hat, eine Eheberatung aufzusuchen, um die Ehekrise bewältigen zu können.

Zwei Einsichten stehen am Anfang der Arbeit, um eine Ehekrise bewältigen zu können. Zum einen ist nicht nur der andere an den Problemen schuld. Zum anderen muss die Bereitschaft vorliegen, gemeinsam mit dem Partner an der Beziehung zu arbeiten.

Gleich zu Beginn muss der Berater tätig werden, nämlich dann, wenn die Ziele abgesteckt werden. Diese müssen, um Erfolg zu haben, realistisch sein. Der Berater versucht dies einzuschätzen, und es gegebenenfalls zu korrigieren.

Kosten einer Eheberatung

Viele Paare sehen auch davon ab, eine Eheberatung in Anspruch zu nehmen, da sie die hohen Kosten scheuen. Leider muss an der Stelle angemerkt werden, dass eine Paartherapie von den Krankenkassen nicht gezahlt wird. Die Ausnahme ist, wenn einer der Partner an eine psychische Störung mit anerkanntem Krankheitswert, vorliegt.

Teilweise war die Ehekrise bewältigen, schon mit 3 bis 4 Sitzungen erfolgreich. Geht man von einem Stundensatz zwischen 50 – 100 Euro aus, können für Ehekrise bewältigen schon 200 Euro ausreichend sein. Werden mehr Sitzungen benötigt, steigert sich dieser Betrag entsprechend.

Ehekrise bewältigen – So finden Sie wieder zusammen

Manchmal ist es mit einer Auszeit, zur Ehekrise bewältigen, nicht getan und es folgt die Trennung. Diese verläuft in der Regel in mehreren Schritten. Doch wenn hierfür genügend Zeit zur Verfügung steht und die Schritte einzeln nacheinander vollständig abgeschlossen sind, besteht Hoffnung wieder zusammenzufinden. Allerdings kann dies dauern.

Davon lässt sich auch ableiten, weshalb viele Ehepaare nach langer Zeit der Trennung, vielleicht sogar nach einer Scheidung wieder zusammenfinden. Sie konnten die Ehekrise bewältigen und die neue Beziehung hat eine echte Chance.

Phasen nach einer Trennung

Ist ein wenig Zeit vergangen beginnt die erste Phase, bei der Ehekrise bewältigen. Es ist das Stadium des Erinnerns. Zuerst lassen die Partner Revue passieren, was sie doch gemeinsam für schöne Zeiten hatten. Aber es kommen auch die Erinnerungen, was eigentlich als störend empfunden wurde. Das gemeinsam erlebte läuft wie ein Film vor den Augen ab.

Die zweite Phase, um die Ehekrise bewältigen zu können, ist das Beweinen. Es kommen die Fragen, warum wurde ich verlassen. Warum ist das ausgerechnet mir passiert. Die Einsamkeit macht sich breit und man trauert dem Verlorenen nach.

In der dritten Phase, um die Ehekrise bewältigen zu können, ist es die Wut, die dominiert. Die Schuld hatte natürlich der Andere und ich war das Opfer. Er war je zum Schluss gefühlskalt, das hatte ich wirklich nicht verdient. Es ist eine Art Abrechnung, bei der man sich und seinen Gefühlen Luft macht.

Die vierte Phase, um die Ehekrise bewältigen zu können, ist das Begreifen. Je mehr Zeit vergangen ist und die anderen Etappen abgeschlossen sind, kommt die Zeit des Begreifens. Es wird verstanden, was eigentlich falsch gelaufen ist und warum die Ehe nicht funktionieren konnte. Man stellt fest, dass die Fehler auf beiden Seiten lagen. Diese Erkenntnis ist ein wichtiger Schritt zur Ehekrise bewältigen und für eine bessere Zukunft der Beziehung.

Die fünfte und letzte Phase, um die Ehekrise bewältigen zu können, ist die Veränderung. Jeder arbeitet an sich, um das Erkannte umzusetzen und nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Am eigenen Verhalten wird gearbeitet und Eigenschaften wie rücksichtsvoller, aufmerksamer und selbstständiger, eigenen sich die Partner nach und nach an.

Jetzt ist die Zeit gekommen, es wieder miteinander zu versuchen. Das Thema Ehekrise bewältigen ist abgeschlossen. Nicht selten geben sich Paare, die diesen Weg gegangen sind, noch einmal das „Jawort“. Diesmal wird die Ehe wahrscheinlich länger halten.

Fazit:

Es gibt gute Gründe, um die Ehekrise bewältigen zu können, die in Betracht gezogen werden sollten. Es gibt so viele Paare, die gar nicht erst versuchen, sich ihren Problemen zu stellen. Schnell ist der Entschluss gefasst, sich voneinander zu trennen. Die Ehekrise bewältigen lohnt sich auf jeden Fall, wenn noch Gefühle füreinander da sind.

Für die Betroffenen sind es große Steine, die aus dem Weg geräumt werden müssen. Außenstehende sind der Auffassung, dass es teilweise nur an Kleinigkeiten liegt. Die Ehekrise bewältigen lohnt auch dann, wenn es sich um eine Familie mit Kindern handelt. Diese leiden mindestens genauso wie die Eltern. Aber nur zusammen zubleiben wegen der Kinder ist keine Lösung. Die Ehekrise bewältigen lässt sich mit Offenheit, Geduld und auch Hilfe von Profis.

Kommentar verfassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*