Antidepressiva gegen Liebeskummer – Das solltest Du unbedingt wissen

Liebeskummer ist eines der stärksten Gefühle, die ein Mensch empfinden kann. Man fühlt sich tief in ein Loch gesogen und kann das Gefühl haben, dass es einen zerreißt. Der Gedanke „Wo ist er, mit wem ist er, was tut er?“ kann Dich in den Wahnsinn treiben. Bei manchen Menschen ist Liebeskummer so stark ausgeprägt, dass dieser Liebeskummer sogar in einen realen körperlichen Schmerz übergehen kann. Neben den normalen Gefühlen, die mit dem Liebeskummer einhergehen, wie eben das Gefühl der Leere und der Einsamkeit, kann es auch schlimmer kommen. Es kann passieren, dass diese Gefühle noch stärker werden, Du keinen Ausweg mehr siehst und Dich diesem innerlichen Schmerz nicht mehr stellen kannst. 

Eine Möglichkeit, diesen Schmerz zu bekämpfen, stellen Antidepressiva dar. Es gibt also tatsächlich Antidepressiva gegen Liebeskummer als mögliche Bewältigungsstrategie. Doch bevor Du ernsthaft darüber nachdenkst, Antidepressiva gegen Liebeskummer einzusetzen, solltest Du Dir erst einmal Gedanken darüber machen. Du musst wissen, was Antidepressiva sind und welche Vorteile, aber auch welche Risiken sie in sich bergen. Über eines musst Du Dir im Vorhinein im Klaren sein: Antidepressiva gegen Liebeskummer zu nehmen, ist keine leichtfertig zu fällende Entscheidung.

NEU: kurzes Video zeigt, wie Du mit 3 simple Taktiken Deine/en Ex schnell und sicher zurück eroberst.

Antidepressiva gegen Liebeskummer: Vorteile der Tabletten

Antidepressiva gegen Liebeskummer wirst Du nicht einfach so bekommen. Du musst sie Dir verschreiben lassen. Das heißt, dass einer oder auch mehrere Gänge zum Arzt notwendig sind. Dabei ist es auch so, dass Dir nicht Dein Hausarzt einfach Antidepressiva gegen Deinen Liebeskummer verschreiben kann. Dies wird eher ein Arzt tun, der auch in dieser Fachrichtung arbeitet, beispielsweise ein Neurologe oder ein Psychiater.

Die großen Vorteile von Antidepressiva gegen Liebeskummer oder eigentlich generell von Antidepressiva liegen natürlich klar auf der Hand. Obwohl das Gehirn des Menschen wahrscheinlich den komplexesten Teil des Körpers darstellt und bei Weitem noch nicht wirklich bekannt ist, wie es in der Gänze funktioniert, vermag die Medizin doch schon einiges über das Gehirn sagen zu können. So wissen wir dank der Wissenschaft, dass die Kontakte zwischen den einzelnen Nerven im Gehirn, die mit elektrischen Impulsen die Informationen weitergeben, durch sogenannte Neurotransmitter miteinander verbunden sind. Bei einem gesunden Menschen, also einem Menschen ohne Depressionen, sind diese Neurotransmitter im absoluten Gleichgewicht und halten somit den Geist umgangssprachlich gesprochen im Reinen. Bei einem Menschen mit Depressionen – und Liebeskummer ist nichts anderes als eine Art der Depressionen – sind diese Neurotransmitter nicht im Gleichgewicht. 

Genau an dieser Stelle kommen die Antidepressiva ins Spiel. Egal, ob es sich um eine „normale“ Depression handelt oder eine Depression wegen Liebeskummer: Die Antidepressiva gegen Liebeskummer überbrücken dieses Ungleichgewicht und stellen das Gleichgewicht wieder her. Dies ist der große Vorteil, den Dir die Antidepressiva gegen Liebeskummer bieten können: eine medikamentöse Überbrückung Deiner seelischen Unausgeglichenheit.

Antidepressiva gegen Liebeskummer: die Gefahren

Doch auch die Gefahren der Einnahme von Antidepressiva gegen Liebeskummer liegen klar auf der Hand. Es handelt sich um eine künstliche Verbesserung Deiner Gemütslage. Das heißt, Dein Zustand verbessert sich zwar kurzzeitig, Deine eigentlichen seelischen Probleme bleiben aber weiterhin bestehen. Vielleicht kann man es vergleichen mit Schmerztabletten. Man kann Tabletten nehmen, wenn man Schmerzen hat. Diese lindern den Schmerz, das Problem, nämlich die Ursache für den Schmerz, bleibt jedoch, solange die Wunde nicht verheilt ist. Die Schmerzen kommen wieder und man muss wieder Tabletten nehmen. Entsprechend handelt es sich nicht um eine Lösung für das Problem, sondern nur eine Linderung der Symptome. 

Du siehst also: Die Gefahr der Antidepressiva gegen Liebeskummer ist eine sehr reelle Gefahr. Neben den gewöhnlichen Nebenwirkungen, die bei Antidepressiva je nach Produkt sehr schwerwiegend sein können, haben Antidepressiva auch noch den Ruf, dass man sehr schnell davon abhängig werden kann.

Antidepressiva gegen Liebeskummer: Zusammenfassung

Liebeskummer ist ein wirklich schlimmes Gefühl. Wenn Du unter Liebeskummer leidest, kann es für Dich hilfreich sein, Antidepressiva gegen Liebeskummer einzunehmen. So kannst Du für kurze Zeit wieder in einen strukturierten Tag kommen. Doch niemals solltest Du versuchen, dies ohne ärztliche Begleitung zu tun, und zeitgleich eine Psychotherapie machen. Du musst an die Wurzel des Schmerzes gehen, um langfristig wieder stabil zu sein. Manchmal sind der Liebeskummer und die damit einhergehende Depression auch nur ein Zeichen für noch tiefer sitzenden Schmerz. Du solltest Dir deswegen sehr genau überlegen, ob Du wirklich diesen Schritt gehen willst.

Mehr dazu hier

Kommentar verfassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*